Dienstag, Januar 29, 2008

Voodoo Display #22

Labels:

14 Comments:

Anonymous Opa said...

A. Die Immobilienkrise hat Frankfurt erreicht

B. Möbelausstellung in der Tiefgarage

C. Husch Husch - die Waldfee

D. Gummibäume ißt man nicht

30.1.08  
Blogger Der_grosse_Transzendentale_Steini said...

Abflugterminal Frankfurt am 12. September 2001?

30.1.08  
Blogger MudShark said...

@dgts: sehr guter vorschlag. ich tippe auf ankunfthalle nordamerikaflüge selber tag.

30.1.08  
Anonymous stard said...

vielleicht auch die neuen räumlichkeiten des waschsalons - die ziehen um wegen der vielen tittensexanfragen ... wo ist eigentlich vd #21?

30.1.08  
Anonymous stard said...

ok, schon gefunden :D

30.1.08  
Blogger c.s. said...

innere und äußer leere zart umspielt von lethargischem blattwerk oder doch ein loch in der gegenwart?
sind sie mal hindurchgegangen?
was war auf der anderen seite?

30.1.08  
Blogger Frau H. said...

Und wer oder was ist der Schatten? Das geheimnisvolle Dunkel vor dem leeren Hellen?

30.1.08  
Blogger mkh said...

Terminal - Umschlagplatz der Leere.

31.1.08  
Blogger mq said...

Die Stadtbücherei Frankfurt ist umgezogen und hat einen Blick in kahle Räume hinterlassen. Nur eine Zimmerpflanze sonnt sich noch im Neonlicht. Vielleicht wurde sie ausgemustert, weil ihre Blätter mit Geschichten beschrieben sind, die keiner lesen kann. Immerhin birgt die Gießkanne symbolische Hoffnung.
Bei dem Gespenst im Vordergrund handelt es sich um eine zufällige Passantin.

31.1.08  
Blogger mkh said...

Oooch, wie langweilig!

1.2.08  
Blogger c.s. said...

jetzt ist es kaputt.

1.2.08  
Blogger mq said...

Gut. Ich will euch die ganze Wahrheit verraten. Aber nur, weil sowieso niemand ältere Beiträge liest und sich das Internet als Massenmedium nie durchsetzen wird: Hinter Voodoo Display #22 befindet sich der geheime Parkplatz für ein außerirdisches Raumschiff.

Die Eindringlinge nutzen verlassene Gebäude für ihre Zwecke und sind in der Lage, das Flugobjekt jeder beliebigen Umgebung anzupassen, so dass der Parkplatz leer erscheint.

Ich hatte damit gerechnet, dass meine Irreführung durchschaut wird. Bei dem Gegenstand auf der Fensterbank handelt es sich nämlich nicht um eine Gieß-, sondern um eine Ölkanne. Und zwar um das klassische Modell, wie es von durchschnittlichen Außerirdischen zum Schmieren der Zeitachsengelenke verwendet wird.

Und die scheinbar zufällige Passantin im Vordergrund war kein Gespenst, sondern die Rattenfängerin von Detroit IV.

1.2.08  
Blogger Der_grosse_Transzendentale_Steini said...

Das Problem mit den festgehenden Zeitachsengelenken gehört bald der Vergangenheit. Die Firma Orbitini hat just ein neues GranStellar-Modell mit AAC (Anti-Anachronismus-Control) vorgestellt.

3.2.08  
Blogger mq said...

Selbstschmierenden Hunzen und schmurgelfreien Buxen gehört die Zukunft.

3.2.08  

Kommentar veröffentlichen

<< Home