Dienstag, Mai 29, 2007

Voodoo Display #18

Axolotl sind bemerkenswerte Erscheinungen innerhalb der zoologischen Vielfalt. Sie beenden ihren Entwicklungsprozess im Larvenstadium. Nur durch Zugabe des Schilddrüsenhormons Thyroxin kann man sie dazu bewegen, die amphibische Metamorphose vollständig zu durchlaufen, an Land zu krabbeln und ihre Lungen zu benutzen.

Eine weitere Besonderheit dieser Tiere besteht darin, dass sie jeden beschädigten Körperteil - einschließlich des Gehirns - regenerieren können. (Beneidenswert.)



Dieses Exemplar eines Albino-Axolotl durfte ich im Ausstellungsraum des Vereins für Aquarien- und Terrarienkunde Iris fotografieren, der sich im Frankfurter Ostpark befindet. Die Vereinsmitglieder besitzen ein umfangreiches Fachwissen und begegnen Besuchern sehr freundlich und aufgeschlossen.
--
>> Axolotl
>> Iris e.V.

Labels:

17 Comments:

Anonymous FrauH. said...

Also, ich arbeite seit Jahr und Tag gegen mein Gehirn. Mühsam. Und wieder stellt sich mir eine Frage: Können diese (ja doch irgendwie recht merkwürdigen) Tiere, es denn zumindest steuern, was und wann sie regenerieren wollen? Oder sind sie dazu verdammt sich ewig selbst zu regenerieren?
Ich glaube, ich beneide sie nicht....also die Tiere.

29.5.07  
Anonymous Opa said...

Ganz besonders interessant finde ich die Fähigkeit der weiblichen Axolotl, die Spermatophoren in ihre Kloake aufzunehmen.

30.5.07  
Anonymous 500beine said...

rosa albino. das kann auch nur einem fisch einfallen.

30.5.07  
Anonymous ein texttourist said...

*mister Spock mimend* Faszinierend!
Warum verhungert eigentlich das Axolotl nach Hinzugabe von Thyroxin? Appetitlosigkeit ist doch ein Symptom der Schilddrüsenunterfunktion...

Als ich noch ein junger Lurch war besaßen wir statt einer funktionierenden Fernsehkiste ein Aquarium. Manchmal schaute ich abends dem Treiben der Tiere zu.
Leid tat mir ein Wassermolch, der ständig sein hinteres rechtes Gliedmaß regenerieren musste, weil es nahc der erfolgreichen Regeneration abfiel. Den Grund dafür konnte ich nie herausfinden.

30.5.07  
Blogger Scheibster said...

Oh, wow, neues exotisches Tierwissen, mit dem ich Klugscheißen kann! :-)

Heinz Sielmann wäre stolz auf Sie, Herr Quint. Danke!

30.5.07  
Anonymous eon said...

- Guten Morgen Herr Axel Olotl, haben Sie den Bericht fertig?

- Tut mir leid, ich weiß nicht wovon Sie sprefchen. Ich habe über Nacht mein Gehirn regeneriert. Vollständig!


Wortbestätigungswort: aytyctx
ist mindestens ebenso mexikanisch wie Axolotl.

30.5.07  
Anonymous eon said...

Rosa Albino erspart rosa Brille...

30.5.07  
Anonymous eon said...

...eine Frage noch:

Ist der im Link zu Iris e.V. und seinem Vorsitzenden Herbert Hiob eine Sinnverknüpfung zum vorhergehenden Beitrag?

30.5.07  
Blogger MudShark said...

ui, ein gar wundersamer pullermann. mit augen, beinen und einem ganz schrecklichen ausschlag unter der eichel. pfui spinne! ich hätte nicht gedacht, dass man davon auch noch bilder macht (ausser für den pschyrembel). ganz und gar voodoo!

30.5.07  
Blogger mkh said...

Leider vom Aussterben bedroht. Also gut drauf aufpassen, Herr Hiob!!

31.5.07  
Anonymous dieJulia said...

So ein süßer Racker... fast so niedlich wie ein Nacktmull! Ich schmelze gleich.

31.5.07  
Blogger Markus Quint said...

/FrauH.: Wenn man sich die Zerstörung des eigenen Gehirns als Ziel gesetzt hat, sind unkontrollierbare Regenerierungsprozesse höchst bedauerlich. Kooperieren Sie mit Ihrem Gehirn!

/Opa: Axolotl scheinen eine seltsame Auffassung von Erotik zu besitzen.

/500Beine: Oder einem >Igel.

/Texttourist: Vielleicht ließe sich der Grund herausfinden, wenn man wüsste, ob sich noch andere Tiere in jenem Aquarium befanden ...

/Scheibster: Das erinnert mich an Arno Schmidt, der gesagt hat, am liebsten lese er im Großen Brehm. Diese Hintergrundinformation erleichtert die Lektüre mancher seiner Werke deutlich.

/Eon: Das ist der beste Axolotlwitz, den ich jemals gehört habe! Aber ich kenne noch einen:
- Mutti, wo sind meine Axolotl?
- Ausgebüxt. Dem Vati ist das Thyroxin ins Aquarium gefallen.
(Ok, deiner war besser.)

Sinnverknüpfung? Solche Schweinereien mache ich nicht!

/MudShark: Deine Phantasie hat ihren Entwicklungsprozess jedenfalls nicht im Larvenstadium beendet.

/Mkh: Keine Sorge, die Tierlein befinden sich bei Iris e.V. in besten Händen. Davon bin ich nach meinem kurzen Besuch dort überzeugt. Sie haben sogar Putzhilfen in Form kleiner Welse auf Minijobber-Basis engagiert.

/dieJulia: In einem Schönheitswettbewerb gäbe es vermutlich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Miss Axolotl und Miss Grottenolm.

31.5.07  
Anonymous dieJulia said...

Grottenolme, Molche, Lurche - ich liebe sie alle.

Hier ein kleiner Schnappschuß (mein Freund, der Salamander).

31.5.07  
Anonymous eon said...

Das war auch der beste Axolotlwitzt den ich je gemacht habe!

1.6.07  
Blogger Markus Quint said...

/dieJulia: Meine Rede - alle Viecher sind liebenswert, mit mehr oder weniger Distanz.

/Eon: Da fällt mir gerade noch ein alter Axolotlwitz ein. "Es wird Zeit, dass ihr endlich erwachsen werdet", rief die Axolotlmutter vom Ufer in Richtung des Sees. Kurze Zeit später war sie verhungert.

2.6.07  
Anonymous ein texttourist said...

Nein nein, das Aquarium bewohnten nur pazifistische Fische - völlig ausgeschlossen, dass unter ihnen verkappte Kannibalen existierten; außerdem faulte sein Hinterbein tagelang bevor es abfiel...

3.6.07  
Blogger mq said...

Mit einem Würgen im Hals werde ich über weitere mögliche Ursachen nachsinnen ...

7.6.07  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home