Samstag, Oktober 07, 2006

Lotto ist Opium für das Volk

Eine Auseinandersetzung mit den verschiedenen Auffassungen von Glück gehört nicht zu meinen zentralen Interessen. Aber die identische Motivation sämtlicher Lottospieler ist ein bemerkenswertes Phänomen, denn an das Verteilen der Kreuze auf dem Lottoschein sind immer dieselben Hoffnungen geknüpft. Alle Spieler wollen mit einem vergleichbar geringen Einsatz, und vor allem ohne Arbeitsaufwand, ein maximales Ergebnis erzielen. Die zufällige Erreichung dieses Ziels wird mit dem Glücksbegriff und der Vorstellung von einer sich erfüllenden Freiheit verbunden.

Die Logik der Vernunft spielt nachweisbar keine Rolle, denn trotz der geringen mathematischen Wahrscheinlichkeit gibt es bei den Ziehungen der Lottozahlen immer wieder Spieler, die sich für die zutreffende Zahlenkombination entschieden haben, als sie ihre Kreuze verteilten.

Der Wunsch nach materieller Unabhängigkeit ist nicht verwerflich. Aber umfangreicher Besitz kann die Erwartung von Freiheit nicht erfüllen, denn es kommt nicht darauf an, was man besitzt, sondern wie man mit seinem Besitz umgeht. Mit wachsendem Besitz wächst auch die Verantwortung, und viele Gewinner hoher Lotteriesummen sind mit ihrem plötzlichen Reichtum überfordert. Scheinbare Befriedigung durch unlimitierten Konsum stößt schnell an Sättigungsgrenzen. Auch ohne finanziellen Reichtum ist es schon schwer genug, das Dasein mit Sinn zu füllen, und vermutlich wechselt in einem vergoldeten Käfig die ständig lauernde Eintönigkeit des Alltags nur ihre Maske.

Ich habe noch nie Lotto gespielt. Meine Befürchtung, den Jackpot zu knacken und anschließend in einer finanziellen Amnesie alle guten Vorsätze zu vergessen, wäre zu groß. Lieber investiere ich in ein Dauerlos für das Spiel um den geistigen Reichtum. In der städtischen Bibliothek. Dort ist die mathematische Wahrscheinlichkeit des Gewinns höher, und gelegentlich knackt man sogar den Jackpot.

9 Comments:

Anonymous stard said...

seh ich genauso, lotto spielen sollte man nur wenn man sicher ist das man mit geld umgehen kann xD

7.10.06  
Anonymous martha said...

Also ich könnte das. Denn wenn man nicht weiß wohin mit dem Geld kann man es Spenden. Aber erst nachdem ich mir ein Haus in den Bergen gekauft habe. Mit einem Teich dabei mit laichenden Fröschen. Dann könnte ich den ganzen Tag spazieren gehn, malen, schreiben, fotografieren, schlafen, essen und Schoki trinken :)

7.10.06  
Blogger Chris said...

Ein Phänomen, dem ich mich auch nicht entziehen kann, aber bei mir kommt die Hoffnung hinzu, dass mit den Millionen, die der Staat einnimmt vielleicht Sportplätze in Mecklenburg-Vorpommern gebaut werden, dann spiele ich doch gern Lotto!

8.10.06  
Anonymous wort-wahl said...

als kind fand ich des öfteren einen jackpot in der städtischen bibliothek. heute ist das ungleich schwerer - dafür aber freue ich mich um so mehr, wenn es doch passiert.

8.10.06  
Blogger Markus Quint said...

/Stard: Auch mit Enttäuschungen sollte man umgehen können, wobei die sich aufgrund der mathematischen Wahrscheinlichkeit in Grenzen halten. Jackpot geknackt?

/Martha: Muss man unbedingt als Besitzer einer Immobilie in die Berge ziehen? (Am Rande quakender Tümpel gibt es bestimmt auch günstige Mietwohnungen.) Und deine anderen Interessen scheinen doch auch nicht derart kostenintensiv zu sein, als dass man unbedingt Millionär(in) sein müsste ...

/Chris: Das ist die ulkigste Motivation eines Lottospielers, von der ich jemals gehört habe :)

/Wort-Wahl: Klingt für mich nach wahrem Glück! (Hoffen wir, dass uns diese Institutionen noch eine Weile erhalten bleiben.)

8.10.06  
Anonymous eon said...

Ich kann mich bei den Jackpots auch nicht entziehen. Als Besitz bräuchte ich aller dings für die nächsten 50 Jahre nur einen Rucksack und einen Fotoapparat, sowie eine Kreditkarte (unlimited). Und dann adios amigos, asta luego!

Danach geht das Geld wahrscheinlich für Nässwindeln, Whisky und Zigarren drauf.

9.10.06  
Blogger Markus Quint said...

... und für die Bezahlung der offenherzigen Damen, die fürs Wechseln der Windeln und das Anzünden der Zigarren zuständig sein werden.

9.10.06  
Anonymous stard said...

@jackpot geknackt

natürlich, wie immer :D

9.10.06  
Blogger Markus Quint said...

Dann mal wieder: Herzlichen Glückwunsch, und hier noch ein paar Tipps.

9.10.06  

Kommentar veröffentlichen

<< Home