Sonntag, April 08, 2007

Getrocknete Zungen

- Ich kann meine Zunge länger rausstrecken als du!

Grimmig starrten sie sich in die Augen, und aus sicherer Entfernung streckten sie einander ihre Zungen entgegen. Anfangs schien es noch ein Spaß zu sein, und sie schnitten alberne Fratzen, aber dann wurden die Fratzen immer mehr zur Drohgebärde. Schließlich erstarrten ihre Gesichter zu gallertartigen Masken aus Hass, ihre Zungen wurden grau und begannen, langsam zu trocknen. Ihr Hass galt dem unbeugsamen Willen des anderen.

Die Stunden vergingen und stapelten sich in dünnen Scheiben zu Tagen, Wochen, Monaten. Unter der Sommersonne schwollen ihre Zungen an und wurden dick wie Fleischwürste. Wie Fremdkörper steckten die abgestorbenen Organe in ihren Mündern. Im Herbst wuchs Moos auf den Oberflächen. Während des Winters bildeten sich an den Rändern lange Eiszapfen, und im Frühjahr blühten exotische Pflanzen, deren Samen von den Ostwinden herangetragen worden waren und in der Zungenhaut wurzelten.

Sie stillten ihren Durst am Morgentau, der ihre Gaumen benetzte, und sie ernährten sich von neugierigen Insekten, die in ihre Kehlen krabbelten. So saßen sie sich mit glühenden Augen gegenüber. Im Lauf der Zeit waren die Zungen zäh wie Aalleder geworden.

Sie hatten von Anfang an gewusst, dass keiner das Spiel gewinnen würde. Aber ihr Hass überstieg die Möglichkeiten ihres Verstandes und stieß an keine Grenzen.

Schließlich verhärteten ihre mumifizierten Leichen, und irgendwann würden die beiden versteinerten Figuren unter den Winden verwittern und vom Regen abgetragen werden. Aber selbst wenn die kleinsten Bausteine ihrer Körper längst wieder in den Kreislauf der Elemente zurückgefunden haben, werden die Abdrücke ihrer Zungen den Raum formen und ewig trocknen.

12 Comments:

Blogger Turnschuhmädel said...

minus Hass erinnert mich das jetzt irgendwie an das hier:

http://turnschuhromantik.blogspot.com/search?q=Der+Zug+ist+nicht+gekommen

8.4.07  
Blogger Tillmister said...

Habe meine Zunge mal 1 Stunde rausgehängt und trocknen lassen. Ein sehr komisches Gefühl sie dann als Fremdkörper wieder in den Mund zu nehmen. Lohnt sich!

8.4.07  
Blogger Markus Quint said...

/Turnschuhmädel: Mir erscheint diese Art der Beschäftigung schwer zugänglich, aber Trainspotting gehört gewiss zu den anspruchsvollen Formen der Freizeitgestaltung. Was die Fahrgastbeförderung betrifft, werde ich nicht müde, die DB in Schutz zu nehmen - aus meiner Sicht hat sich einiges verbessert in den letzten Jahren. Man sollte allerdings berücksichtigen, dass es Ziele gibt, die auf keinem Fahrplan stehen.

/Alle: Kommentar vom Tillmister lesen und nachmachen!

8.4.07  
Anonymous der Nachbar said...

Rausstrecken allein ist doch fantasielos wie ein Baseballschläger; nur wer das Ohrläppchen dabei auch noch zu berühren vermag, ist ein wahres virtuoses Zungenteufelchen - geschieht denen darum auch recht, dass sie sich alsbald atomisierten und die Abdrücke sind lediglich interessant für diejenigen, die den herausgestreckten Zungen nacheifern.

9.4.07  
Blogger mkh said...

Im Hass vereint sterben. Selbst das ist eine Facette der Liebe. Ich kenne aber bessere.

9.4.07  
Anonymous wort-wahl said...

mir formte sich beim lesen ein bild im kopf. vielleicht auch im herz, das kann ich nicht so genau sagen. aber ich hab's auf der zunge.

9.4.07  
Blogger Markus Quint said...

/der Nachbar: Dazu fällt mir nur Gene Simmons als Beispiel ein.

/Mkh: Vereinigen gehört zu den wenigen Wörtern, bei denen die Vorsilbe einen scheinbar positiven Vorgang andeutet (vgl. verformt, verrückt, verflucht, verdammt, verlassen etc.)

/Wort-Wahl: Wie gelangte es vom Herz/Kopf auf die Zunge?

10.4.07  
Anonymous der Nachbar said...

@markus: so, so, ein alter Kiss-Fan; und was ist mit Einstein und Jagger? ;-)

10.4.07  
Blogger mkh said...

@Markus
Gibt noch genau 12 positive: verzückt, vervollkommnen, vermengen, vergären, Verwaltung, Verkauf, Vernunft, ver.di, Vera, sich verpissen, Verzerrer, Verzögerung.

11.4.07  
Anonymous Götz v.B. said...

Alles leere Drohgebärden.

11.4.07  
Blogger Markus Quint said...

/der Nachbar: Haben Einstein und Jagger auch irgendwann zwischendurch bei Kiss gespielt? Das wäre eine gute Erklärung für das Maskentheater.

/MKH: Wenn das ein "Finde-den-Fehler-Test" sein soll, würde ich auf Verwaltung tippen.

/Götz: Stimmt. Sie hatten deutlich konkretere Vorschläge zu unterbreiten, wenn es um die Verwendung von fremden Zungen ging.

11.4.07  
Anonymous der Nachbar said...

jetzt haben Sie mich doch tatsächlich zum Lachen gebracht

12.4.07  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home