Donnerstag, Oktober 26, 2006

Diktatoren-Quartett

Quartettspiele gehörten zu den Zeitvertreibern meiner Kindheit. Wie jeden normalen Jungen faszinierte mich schweres Kriegsgerät, meine bevorzugten Kartensätze waren das Kriegsmarine-, und das Panzer-Quartett. Vom Gewicht einer Bruttoregistertonne hatte ich keine Vorstellung, aber schon das Wort klang mordsmäßig schwergewichtig.

Die beiden Top-Trümpfe waren der Leopard 2 und der Flugzeugträger USS Enterprise. Und dann gab es noch das Motorrad-Quartett mit der Bol d´Or als Top-Trumpf. Einige Jahre später klappte der Seitenständer einer CB 750 Four in einer Linkskurve unvermittelt herunter und zwang mich bei Tempo 110 zum absteigen. Seiher bin ich auf keiner Honda mehr gesessen.

Besonders während der sommerlichen Busfahrten ins Messdiener-Zeltlager wurden die Quartettspiele im Unterhaltungswert nur von den Sexheftchen übertroffen, die heimlich zwischen den Sitzen durchgereicht wurden.

Später ist man in Sachen Kartenspiele dann auf Schafkopf umgestiegen. Während meiner Lernphase habe ich im Alter von dreizehn Jahren 40.000 Mark an einem einzigen Schafkopf-Nachmittag verloren. Die drei Spezis wollten Geld sehen und zur Not mein Fahrrad beschlagnahmen. Aber ich habe diese Spielschuld selbstverständlich nie beglichen, weil mir meine Ehre damals schon hinreichend schnuppe war. Außerdem bin ich heute noch davon überzeugt, dass die drei geschummelt haben und dafür in die Hölle kommen.

Wenn ich ansatzweise an den Schwachsinn glauben würde, wollte ich in den Himmel kommen, weil inzwischen jeder Depp lieber in die Hölle will, und ich keine Lust habe, die ganzen Deppen nach dem großen Vorhang wieder zu sehen.

Aber als moralisch verwahrloster Nihilist komme ich sowieso nirgends hin. Und das finde ich gut, weil mir dann auch persönliche Begegnungen mit den Herren aus dem Diktatoren-Quartett erspart bleiben, denn vermutlich verbannt man diese Kerle zur Höchststrafe in den Himmel.


Es ist übrigens tatsächlich keine einzige Dame im Spiel versammelt.
--
>> Diktatoren-Quartett
>> Dictator-Cards
>> Диктатор

22 Comments:

Anonymous c17h19no3 said...

*lol* das ist ja prima.
als kind hab ich auch immer quartett gespielt. auto-quartett. mit meiner liebsten sandkastenfeindin. das war ein richtiges wett-schummeln und am ende heulte mindestens eine von uns. manchmal auch beide, wenn die siegerin zurückgeboxt hatte. ;)

27.10.06  
Blogger MudShark said...

wir haben im schulbus quartette gespielt bis die finger bluteten. meine lieblinge waren natürlich neben panzern, kriegsschiffen und flugzeugen (ich bin ein normaler junge gewesen) auch rennwagen, LKW und, ganz geil, sonderfahrzeuge. da war von der kehrmaschine bis zum 400t schwertransporter alles drin. sehr interesant, wenn alle karten hinreichend abgezockt waren, war das spielen mit 'minimum' gewinnt. so konnte man mit 'nem ollen NSU-prinz oder einem mini den fetten ferrari ergattern. ganz wichtig: sofort nach der verkündung der maßeinheit so schnell und so laut als möglich "S T I C H T!" brüllen. das erfreut besonders die anderen fahrgäste.

@mark, wir sollten beim näxten törn mal wieder ordentlich quartett klopfen ...

27.10.06  
Anonymous stard said...

ich habe ja leider nur töchter, deshalb ist bei mir pferdequartett angesagt. auch spannend ^^

27.10.06  
Blogger Oles wirre Welt said...

"Heimliche Internierungslager: neunzehn!"
"Sticht!"
"Betonstatuen mit seinem Konterfei pro Quadratkilometer in der Hauptstadt: vier"
"fünf, schieb rüber!"

27.10.06  
Anonymous ttr said...

Ich habe nen fetten Joker, ein freishcein zum Sieg. :)

27.10.06  
Blogger Der_grosse_Transzendentale_Steini said...

Super! Dieses Quartett offiziell in der Doppelstunde Geschichte spielen zu dürfen, wäre sicherlich lehrreicher gewesen als heimlich unterm TIsch die rausgerissenen Wäscheseiten aus Mamas Otto-Katalog zu studieren.
Die Reihenfolge der Formen des Regierungschreckens festzulegen war bestimmt nicht einfach...
Ich überlege gerade, ob es eine Sportkarre mit 16 Zylindern gab. Ich erinnere mich dunkel an diesen Superstich!

27.10.06  
Blogger Falcon said...

Bedauerlich, dass die Emanzipation noch nicht so weit fortgeschritten ist, dass es auch Frauen im Diktatorenquartett gäbe.
Aber ausser Maggie Thatcher will mir auch partout keine einfallen.
Aber wir sollten abwarten, wie sich Frau Merkel entwickelt - ich seh da durchaus noch Potential.

27.10.06  
Anonymous Anonym said...

"Monatliche Abendessen mit Vertretern der Armee, des Geheimdienstes und großer Wirtschaftsunternehmen: 13"
"Pfff! 13?! Meiner hat 18!!! Gib her!"

***

@falcon
Ich sehe auch noch jede Menge Potential bei unseren demokratischen Staatschefs, wie zB Putin, Bush usw. - "Diktaturen" funktionieren heuer möglicherweise etwas subtiler als früher...

***

@Markus
Heute haben sie zum Glück alle mit Federn ausgestattete Seitenständer, die beim Anheben der Maschine automatisch zurückschnalzen - und in dieser Position im Allgemeinen auch bleiben... sollten. Gute Fahrt!

27.10.06  
Blogger Der_grosse_Transzendentale_Steini said...

@mkh: Leider aber auch beim leichten Anlehnen, Rumschrauben oder Bepacken. Suboptimale Erfindung...

27.10.06  
Anonymous Opa said...

Das Leben ist ein Würfelspiel, kein Quartett!

27.10.06  
Anonymous Anonym said...

@Steini
Allerdings! Seither gilt: Hauptständer ist optimaler.

27.10.06  
Anonymous joppi said...

Brrrruttoregistertonnen... ein derart mächtiges Wort, dass mir als Knabe auch immer die Spucke im Mund gerann.

27.10.06  
Anonymous Opa said...

@Falcon:

Frau Marcos war ihrezeit auch nicht übel, die hatte ihren First Sir fest im Griff.

27.10.06  
Anonymous Opa said...

@Falcon:

Frau Marcos war ihrezeit auch nicht übel, die hatte ihren First Sir fest im Griff.

27.10.06  
Anonymous simplex said...

Grandioses Fundstück. Die Kerle kommen natürlich doch in die Hölle - schon als Strafe für die anderen.

27.10.06  
Blogger Markus Quint said...

/c17h19no3: Streit gehört zum Spiel - und ich vermute, nicht zuletzt aufgrund des sarkastischen Titels wurde Mensch ärgere dich nicht erfolgreich.

/Mudshark: Genau. Die Reifen der Tagebaulaster waren höher als der Sprungturm im Freibad.

/Stard: Man soll den Kindern keine Panzer aufzwängen. Wenn sie nicht wollen, wollen sie nicht.

/Ole: "Morde auf dem Weg zur Macht: 23."
"Meiner. 58! Todesart: erdolcht."
"Sticht."

/TTR: Der ist doch gezinkt!

/DGT Steini: Die rausgerissenen Wäscheseiten aus Mamas Otto-Katalog ... Das würde uns heute kein Neunjähriger mehr glauben und müde lächeln. Der V-16 könnte dieser Cadillac gewesen sein.

/Falcon: Weibliche Tyrannen finden ihre Erfüllung womöglich eher im engeren Kreis der Familienpolitik.

/MKH: Ein Hauptständer kann nie schaden und optimiert fast jede Lebenslage.

/Opa: Logo. Aber diesmal ging es doch gar nicht um das richtige Leben, sondern um Spiel, Spaß und Spannung. Das Leben ist auch Schach, vielleicht Würfelschach.

/Joppi: Ein Wort wie ein Dampfhammer.

/Simplex: Hoffentlich fangen die anderen jetzt nicht damit an, plötzlich in den Himmel zu wollen.

27.10.06  
Anonymous stard said...

was heisst schon wollen? und was heisst zwingen ... man kann sie ja sanft ans kriegsgerät heranführen :)

(nein, ich find das schon ganz gut das ich nur mädels hab, auch ohne panzer)

28.10.06  
Anonymous wort-wahl said...

@stard: pferdequartett? um himmels willen. ich spielte auch mit lkws und militärflugzeugen. das schadet ihren mädels bestimmt nicht. ^^

28.10.06  
Anonymous stard said...

schadet sicher nicht. aber wie gesagt, was soll ich machen wenn sie nicht will ^^

29.10.06  
Anonymous wort-wahl said...

ich habe gehört so ein set pferdequartett soll prima sein, um den hamsterkäfig damit auszulegen.
das habe ich nur gehört. nicht gesagt. ^^

29.10.06  
Anonymous stard said...

hamster haben wir glücklicherweise auch (noch) nicht ^^

30.10.06  
Anonymous Anonym said...

Zu geil das Spiel!
Toppt sogar noch mein heißgeliebtes Dönerquartett! http://www.kultquartett.de/?aid=48

Freue mich auf schöne Winterabende zwischen Thekenschalen und Massengräbern ;P

Großes Lob an den Erfinder!

20.12.08  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home