Freitag, August 25, 2006

Menschen/Menschen

Kann man die Menschheit einteilen in die einen, die eine Bereicherung sind, und in die anderen, die zur Verarmung beitragen?

17 Comments:

Anonymous wort-wahl said...

hmm. was wäre dann mit den zwischenabstufungen - zum beispiel denjenigen, die nichts von beidem tun?

25.8.06  
Blogger Markus Quint said...

So eine(r) ist mir noch nicht begegnet. Ihnen?

25.8.06  
Anonymous Mlle Händel said...

Ich würde vielleicht eher von einer Negativ-Bereicherung sprechen.

26.8.06  
Anonymous wort-wahl said...

doch schon, herr quint. es gibt so menschen, die sind einfach nur da. tun nichts. gar nichts. leben vor sich hin und machen die welt weder wärmer noch kälter.
oder zählen sie jene zu denen, die zur verarmung beitragen - verarmung also durch nichtbereicherung?

26.8.06  
Anonymous Texttourist said...

Kann man (muss aber nicht) machen.
Wobei die Verarmungsbeitragszahler nicht unbedingt schlechte Menschen sind - auch durch sie wird die Weltgleichung gültig.
Die Sparte der Nichtstuer, sofern es sie geben sollte, trägt auch etwas zur Weltgleichung bei. Sie können von mir aus Variablen in der Gleichung sein. So haben sie eine Aufgabe und sind keine Nichtstuer.
Jo.

26.8.06  
Anonymous stard said...

auf seine eigene umwelt bezogen kann man das natürlich machen. die meisten machen das denke ich auch, macht ja sinn. viele vielleicht auch unterbewusst, keine ahnung. ich persönlich teile glaube ich in drei gruppen, positov, negitav, neutral - wobei die neutrale gruppe die grösste ist weil da ja die meisten erstmal landen.

26.8.06  
Blogger Andie Kanne said...

bereicherung/verarmung kann auf verschiedensten ebenen spielen, beispielsweise bezüglich

- moral/ethik
- kommerz (BSP)
- resourcen (lebensmittel, luft, energie)
- freude (deine, meine, seine, ihre)

die empfindung der bereicherung/verarmung kann sehr subjektiv sein. mich bereichert beispielsweise einer, dich nervt er, anderen ist er völlig gleichgültig.

er ist somit positiv, negativ und neutral in einem, je nach standpunkt

26.8.06  
Blogger Markus Quint said...

/Mlle Händel: Ein trefflicher Einfall, der das Ansinnen präzisiert.

/Wort-Wahl: Von diesen Menschen hört man immer wieder. Aber wie gesagt, mir ist noch keiner begegnet. Alle, die mir begegnen, tun beim näheren Hinsehen irgendwas und beeinflussen die Temperatur, um in Ihrem Bild zu bleiben.

/Textourist: Ich sprach bewusst nicht von gut oder schlecht, gut oder böse, weil mich diese Kategorien nicht interessieren. Und wie bereits weiter oben geäußert, bezweifle ich auch, dass es Nichtstuer gibt.

/Stard: Die Zuordnung zur neutralen Gruppe dürfte doch damit zu tun haben, dass man sich - korrekter Weise - kein Urteil bilden möchte, weil man die Person noch nicht ausreichend kennt. Aber irgendwann gerät die Person entweder mangels Kontakt in Vergessenheit, oder es fällt eine Entscheidung. Und dann bleiben wieder nur zwei Kategorien übrig.

/Andie: Ja. Die anderen Planeten kann man nur vom eigenen Planeten aus beobachten und kategorisieren. Trotzdem bleibt die Frage ein Versuch der standpunktunabhängigen Verallgemeinerung und ich neige nach wie vor dazu, sie mit Ja zu beantworten. Begründung: Gleichgültigkeit oder Neutralität lässt sich nicht verallgemeinern.

26.8.06  
Anonymous wort-wahl said...

ich habe das noch einmal überdacht. die 'nichtstuer' tragen tatsächlich zur verarmung bei - aufgrund der nichtbereicherung.
würden neutrale menschen sich nur ein klein wenig anstrengen, könnten sie die welt bereichern. wenn sie es wollten - tun sie aber nicht, warum auch immer.
wobei man da tatsächlich ganz vorsichtig sein muss, diese einteilung nicht mit gut/böse-kategorien zu verwechseln.

26.8.06  
Anonymous Opa Nietzsche-wo said...

Alles sehr aka-damisch. Ich neige Andie zu. Ein Beispiel aus einem eigenen Werk:

Menschheit, im Norden und im Süden
wird in zwei Hälften unterschieden:
Die eine hungert in der Not,
die andre Hälfte frißt sich tot.

Hierbei ist nun die Frage, welche Hälfte bereichert, sehr schwierig zu beantworten.

26.8.06  
Anonymous stard said...

ich kann ja auch immer nur von mir ausgehen und da ist es so das viele in der neutralen gruppe bleiben auch wenn ich sie länger kenne. nicht nur aus nichtwissen wohin damit sondern eben weil sie für mich genau das sind: neutral.

aber irgendwie bereichert doch jeder irgendwo irgendwann irgendwen oder irgendwas ... oder?

27.8.06  
Blogger Markus Quint said...

... und irgendwie trägt vermutlich auch jeder irgendwo und irgendwann zur Verarmung bei. Mich haben die Kommentare jedenfalls allesamt bereichert.

27.8.06  
Anonymous Fazitus said...

Arm oder reich
Oder beides zugleich
Kitsch oder Kunst
Oder nur blauer Dunst
Kopf oder Bauch
Swowohl oder auch:

Blaue Nacht
Schwarzer Tag
Das Leben ist
Nur eine Frage
Der Beleuchtung

27.8.06  
Anonymous Opa said...

Bitte das überflüssige "w" entfernen, ich bin noch nicht ganz wach.

27.8.06  
Blogger Markus Quint said...

ie ahr.

27.8.06  
Anonymous ttr said...

Hm, ich sollte mir beim Kommentieren wirklich mehr Zeit lassen und nicht einfach dahinrotzen.
Und ich sollte um diese Urzeit auch keine Antworten überlegen (hätte gerade beinahe wieder am Thema vorbeigeschrammt).

Was mich heute am hellen Tage beschäftigte war diese Blickwinkelsache geschöpft aus Opas Gedicht. Welche eigenen Handlungen nun für wen nützlich sind und ob es für mich selbst nützlich ist, wenn meine Handlungen für diese oder jene Person vom Nutzen sind.
Irgendwie ein sonderbares Gefühl das...

28.8.06  
Blogger Scheibster said...

Hui, so viel Philosophie am frühen Morgen...

Vor allem ist es auch eine Frage der zeitlichen Betrachtung zusätzlich zur (unvermeidlich) subjektiven, ob jemand bereichert oder verarmt.

28.8.06  

Kommentar veröffentlichen

<< Home