Donnerstag, August 17, 2006

Traumlosigkeitsdeutung

Mit Leid im Freud herumgeirrt und daher aus psychologischer Froschperspektive mit Vorsicht formuliert: Ist es möglich, im nächtlichen Schlaf zu träumen, dass man nichts träumt, und sich daher niemals an den Inhalt eines Traumes zu erinnern, um nach Erwachen irrtümlicher Weise davon auszugehen, dass man nicht geträumt hat?

7 Comments:

Anonymous O said...

Toyota.

17.8.06  
Anonymous martha said...

Jepp. Aber wovor haben Sie Angst? Von den Wildecker Herzbuben zu träumen?

17.8.06  
Blogger Markus Quint said...

Ich erhoffte mir Erklärungen, und man eröffnet synthetische Türen: Lysergsäurediethylamid. Keine Lösung.

Und den Wink mit den geräuscherzeugenden Pfannekuchen im Doppelpack kapier ich nicht. Angst habe ich sowieso keine. Wenn einer Angst hat, dann doch wohl die beiden.

17.8.06  
Anonymous Anonym said...

Schwer zu sagen, und die Schlaf- und Hirnforscher wissen bestimmt weit mehr darüber, aber - möglicherweise verarbeitest du ja deine Lebenseindrücke bereits im Wachzustand, indem du viele, viele tiefsinnige Blog-Geschichten schreibst, und hast nachts einfach nichts mehr, um es träumend zu verarbeiten. - Zumindest ein Gedanke, der mir selbst schon manchmal kam...

17.8.06  
Anonymous Chris said...

ich kenn das! bei mir führte das dann immer dazu, dass ich dachte, ich hätte geträumt, geträumt zu haben, nicht geträumt zu haben, dass ich geträumt habe, während ich genau dies nicht geträumt habe, um die erfahrung nicht nocheinmal zu machen; seitdem lass ich die finger von streichholzschachteln, in denen kleine leckere getrocknete reste von pilzen stecken.

18.8.06  
Blogger Markus Quint said...

/MKH: Interessanter Gedanke, und merci für das Kompliment ... aber dann glaube ich doch zu sehr dem Hrn. Freud, und daran, dass alle Menschen gleich funktionieren. Irgendwie. (Auch wenn man es zuweilen ungern wahrhaben will, aber die Unterschiede sind nur marginal.)

/Chris: Das ist auch besser so, vor allem in Prüfungsvorbereitungsphasen.

18.8.06  
Anonymous Anonym said...

Feud ist natürlich nur noch ein Oldtimer der Psychologie - aber ich glaube, auch die (post)modernen Hirnforscher behaupten, dass alle Menschen eigentlich träumen, auch wenn sich die einen dran erinnern und die andern nicht...

Träumen, dass man nicht träumt? - Das halte ich für zu unwahrscheinlich, um daraus eine Regel werden zu lassen; aber vielleicht kann´s mal vorkommen?!

Jetzt aber: Schöne Träume und Gut` Nacht!

19.8.06  

Kommentar veröffentlichen

<< Home