Samstag, Juni 07, 2008

Motto #22

Labels:

11 Comments:

Blogger Falcon said...

Also das ist mal eine Motte, die mich deutlich mehr ängstigt als beruhigt.

10.6.08  
Blogger MudShark said...

ich werde also im lotto gewinnen obwohl ich gar nicht spiele?

10.6.08  
Blogger <°((( ~~ said...

Möglichkeiten außerhalb meines Denkens mag ich mir gar nicht vorstellen...

10.6.08  
Blogger Oles wirre Welt said...

Das ist durchaus möglich, wenn ich drüber nachdenke. :)

10.6.08  
Blogger Christian 55 said...

Ich denke, also bin ich... nicht... ?

10.6.08  
Anonymous c.s. said...

warum irgendwann?

10.6.08  
Anonymous der Nachbar said...

Unmöglich, dass du recht hast!

10.6.08  
Blogger Frau H. said...

Fassen wir doch einfach 'mal zusammen: Nichts ist unmöglich! Demnach.

10.6.08  
Anonymous eon said...

auf dem weg vom einen zum anderen holt man sich eine ordentliche fuhre blauer flecken.

12.6.08  
Blogger DanielSubreal said...

Möglich, dass das zu Denken unmöglich wäre und unmöglich, dass Mögliche nicht zu denken. Was aber irgendwie auf die Frage rausläuft, WAS denn nun gedacht wird - und es mag trivial sein, aber ich denke, da denk ich im Bett weiter drüber nach.

13.6.08  
Blogger mq said...

/Falcon: Was kann uns noch ängstigen in einer Welt, in der es möglich ist, alles auf Knopfdruck zu zerstören?

/MudShark: Jeder, der nicht Lotto spielt, gewinnt im Lotto. Das ist keine Neuigkeit, sondern angesichts mathematischer Regeln das Ergebnis gesparter Einsätze.

/<°((( ~~<: Dann bleibt es bei den Unmöglichkeiten außerhalb unseres Denkens.

/Ole: Nachgedacht, nicht mitgemacht ;-)

/Christian55: Besser als umgekehrt.

/c.s.: Wann dann?

/der Nachbar: Möglich.

/Frau H.: Das war übrigens das >Ende jenes Affens.

/Eon: Das hängt von der Natur der jeweiligen Unmöglichkeit ab.

/DanielSubreal: Dass die Gedanken frei sind, gehört übrigens zum größten Quatsch, der jemals verzapft wurde.

13.6.08  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home