Sonntag, Dezember 03, 2006

Voodoo display #8


"Erst Ploppen dann Poppen
Süffig, wild und anregend, geiler Stoff"

Hier wird versucht, zum Fest der Liebe eine merkantile Brücke zwischen zwei Trieben zu schlagen. Auch wenn der akademische Titel des Anbieters eine fachlich fundierte Empfehlung zum Wohl der Gesundheit suggeriert, bleibt das Konzept fragwürdig. Vielleicht fühlt man sich beim Zweifel an der Synergie auch nur durch die inhaltliche Reihenfolge des Slogans irritiert. Aber an dieser Stelle soll vermutlich die auf dem Label vorgeschlagene Praxis ins Spiel kommen.

Konsequent wurde neben den Düsen eine DVD mit dem Titel Taxi zum Klo drapiert, und auch die letzten Tage können kein Zufall sein. Semiotische Raffinessen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Historie des zuständigen Ausbildungsberufs. 1949 wurde das Berufsbild Schaufenstergestalter/in anerkannt, welches 1980 durch den Nachfolgeberuf Schauwerbegestalter/in abgelöst wurde, und seit 2004 darf man Gestalter/innen für visuelles Marketing für jenen Zweig des Kunstgewerbes verantwortlich machen.

Labels:

30 Comments:

Blogger frech'n'nett said...

darf ich so unverschämt sein, diesen beitrag als 3. türchen meines adventskalenders zu küren?

thanx
-a.

3.12.06  
Anonymous andie 69 popp-kanne said...

Yeah, 69! Dr.M. Homebrew. Hat Müller auch 'nen Inet-Shop? Brauche 'nen 6pack. Sofort.

3.12.06  
Anonymous simplex said...

Sagte ich schon, dass ich die Voodoo-Display-Reihe liebe? - Ein Bekannter von mir hat übrigens eine Schaufenstergestalter-Lehre angefangen, weil er glaubte, seine kreativen Talente dabei zur Anwendung bringen zu können. Nachdem er die Wahrheit erfuhr, brach er ab und wurde Beamter.

3.12.06  
Anonymous Chris said...

Verkannte Genies, diese Leute, zudem nehmen sie massivst Einfluss auf unser "freies" Bewusstsein, indem sie lauter glanzvolle Perlen auf unsere Assoziationsketten fädeln.

3.12.06  
Anonymous FrauH. said...

Ploppen, Poppen.... Üsch nehme das ganze dann bitte einmal zum mitnehmen.....

3.12.06  
Anonymous c17h19no3 said...

sehr genial an sich. diese anordnung...
aber irgendwie nicht ganz stimmig. bier drückt zwar auf die blase und vielleicht hat auch der ein oder andere schwierigkeiten, auf´s klo zu finden bzw. sich dort im gehenden modus hinzubewegen. aber in bezug auf sex? naja. macht bier eher schläfrig, senkt die potenz und steigert die wahrscheinlichkeit des geruchsintensiven aufstoßens. ;)

3.12.06  
Anonymous eon said...

Und wenn man dann doch niemanden zum Poppen findet, hat man ja immernoch die leere Flasche...

4.12.06  
Anonymous Phil said...

Wenn 'mer zuviel ploppt, wird's nix mehr mit dem Poppen ...

4.12.06  
Anonymous eon said...

@simplex: Als Beamter kann man aucu viel kreativer sein. Damit einem nicht die Decke auf den Kopf fällt im Büro...

4.12.06  
Anonymous burnster said...

Ich bin ja eher ein stiller Genießer (Nutznießer) bei Ihnen, Herr Quint, aber bei "semiotische Raffinessen" muss ich begeistert aufschreien! Ein Kunstgriff von einem Klugscheisser für Klugscheisser. Sie Wortcineast!

PS: mein heutiges Codewort "sdxtaeux" sieht schwer nach Katalanisch aus.

4.12.06  
Blogger Oles wirre Welt said...

Laut "Ringels Randnotizen" (2005, Frankfurt a.M.) gehören das Ploppen, wenn ein Weinkorken aus dem Flaschenhals gezogen wird und das Ploppen, wenn die Tür eines Mercedes-Benz zufällt ja zu den schönsten Geräuschen der Welt. Aber das nur nebenbei. :)

4.12.06  
Anonymous dr. med. g, benn facharzt für haut und geschlechtskrankheiten said...

Wen Bier hindert, der trinkt es falsch.

4.12.06  
Anonymous andie biere-der-welt said...

ach opa, herrlich!
mir lag schon was auf der tastatur diesbezüglich, dein medizinischer rat ist jedoch nicht zu topppen.

4.12.06  
Blogger Markus Quint said...

/Frech'n'Nett: ... eignet sich ggf. auch für das 69. Türchen. Das würde allerdings eine Verlegung des Weihnachtsfestes in den Februar nach sich ziehen. Ich könnte damit leben.

/Andie: Bleib bei deiner Distel-Kanne.

/Simplex: Aber das hat er schön gemacht.

/Chris: Leider alles Glasperlen, und wir fallen darauf rein. Wie die Indianer.

/Frau H.: Für die Überbrückung der Lieferzeit empfehle ich Poppeln.

C17h19no3: Einmal geil gerülpst kann auch sehr entspannend wirken.

/Eon: 15 Cent Pfand. Immerhin.

/Phil: Die Reihenfolge liegt in kulturellen Gepflogenheiten begründet. Rituale und zeitliche Abläufe der abendlichen Freizeitgestaltung sind in unserer Gesellschaft völlig festgefahren.

/Burnster: Nießen Sie, St. Burnster, nutzen Sie und nießen Sie! Ich wünsche derweil Gesundheit und krepiere vor Neid auf das Prachtwetter in Barcelona.

/Ole: Das Ploppen, wenn die Tür eines Mercedes-Benz zufällt?! Leidet der Mann unter akustischen Halluzinationen?

/Dr. Benn: Genau. Üben, üben, üben. So lautet die rezeptfreie Empfehlung.

5.12.06  
Blogger frech'n'nett said...

da tät ich mitmachen! sie besorgen ereignisangemessene drinks?
ich sorge dann für's taxi?
kämen wir doch vielleicht aus dem feiern gar nicht mehr raus?
(falls ich richtig interpretieren kann?)

5.12.06  
Anonymous eon said...

Nein! Nicht doch wegen des Pfandes! Das Etikett abweichen und dann schön säuberlich zu den anderen ins Album.

mit japanischer Tiefst-Stimme gerauntes Wortbestätigungswort: odujun

Dazu bitte Samurai visualisieren.

5.12.06  
Blogger Markus Quint said...

/Frech'n'nett: Viagraquellen sprudeln nur in meinem Spamordner. Und feiern wird überbewertet. (Das glaubt mir jetzt auf Anhieb wieder keiner, aber bei näherer Betrachtung handelt es sich um ein Axiom.)

/Eon: Odujunsan

5.12.06  
Anonymous FrauH. said...

Hab die Empfehlung des Hauses befolgt und dann oral vernichtet...war das ohhhkeee???
Warum haben Sie so lange Lieferzeiten, Herr Quint?

5.12.06  
Blogger frech'n'nett said...

einem, der wynnetou als schallplatte besaß, glaub ich ungefragt+auf anhieb sowieso alles...glaub ich...

5.12.06  
Blogger Oles wirre Welt said...

Geht doch grad auf Nikolaus zu, FrauH. Da kann man schonmal ins Rotieren kommen. Hammse doch'n bisschen Verständnis! :)

5.12.06  
Anonymous FrauAntimett said...

Herr Ole,

mit Ihnen sprech ich nicht mehr. Sie haben meinenMettglauben enttäuscht. Pah.
Und Verständnis? Wo kommen wir denn da hin.....

Und @Lieblingsüps: seien Sie vorsichtig mit dem Glauben.....und passen Sie vor allem bei Mettbrötchenversprechnungen auf, sollten Sie auf welche stossen......

5.12.06  
Blogger Markus Quint said...

/FrauH.: Alles im grünen ... äh ... Bereich.

/Frech'n'Nett: War nicht ausgerechnet Wynnetou ein Jünger des Skeptizismus? Hatte er Iltschi etwa nicht aus dem Gestüt Descartes erworben?

/Ole: Ich komme während dieser Jahreszeit zwar eher ins Retardieren, aber im Grunde hast du recht :)

5.12.06  
Blogger Oles wirre Welt said...

hochverehrte Frau Mettverachtung, ich weiß nicht genau, wie dachdecker es halten, aber vielleicht lassen die sich kurz- oder wenigstens mittelfristig ja ebenso besänftigen wie Sie, die ich in ihrem Glauben allem Anschein nach ja zutiefst durch eine nur inoffizielle Beteiligung an einer spirituellen Knuspergemeinde erschüttert zu haben scheine. Die Freude hierüber wäre mindestens auf meiner Seite.

6.12.06  
Blogger frech'n'nett said...

eben, herr quint, eben.
3.axiom: pathetisches halbseidenes wissen und getue (vor allem das einfältiger mädchen) wird überbewertet.(vor allem von einfältigen pathetischen mädchen).

6.12.06  
Blogger Markus Quint said...

Das Antragsformular für das 3. Axiom wurde zwar korrekt ausgefüllt, muss aber verwaltungsseitig ablehnend beschieden werden. Hier liegt zweifelsfrei eine unzulässige geschlechtliche Diskriminierung vor.

6.12.06  
Blogger frech'n'nett said...

antrag auf wiederaufnahme des verfahrens:
es lag mir fern, das wort "mädchen" in zusammenhang mit geschlechtlichkeit zu setzen.
wenn meine zeitkontingente mich atmen lassen, werde ich mich aber selbstverständlich um ein passenderes synonym des anstößigen begriffes kümmern.
(wenn dieses axiom nicht aufgenommen wird, kommt meine bereits angelegte liste durcheinander)

6.12.06  
Blogger Markus Quint said...

Auf Listen, die einem privaten Umfeld entstammen, kann bei der Verabschiedung behördlicher Beschlüsse in der Regel keine Rücksicht genommen werden. Für vorliegenden Fall tritt eine Ausnahmeregelung in Kraft, da das Wort Mädchen unter bestimmten Umständen möglicher Weise nicht im Zusammenhang mit Geschlechtlichkeit zu sehen ist. Das Verfahren wird vertagt, bis sich die Verteidigerin der Klägerin eine passende Fadenscheinigkeit zusammenphantasiert hat.

6.12.06  
Blogger frech'n'nett said...

der aufschub des verfahrens wird dankend entgegend genommen.

7.12.06  
Blogger frech'n'nett said...

(auch wird gebeten, dass falsche "d" zu streichen.)

7.12.06  
Blogger Markus Quint said...

Dafür gefällt mir die Entgegend zu gut.

7.12.06  

Kommentar veröffentlichen

<< Home