Sonntag, Februar 23, 2014

Falls es die Welt gibt

Falls es die Welt gibt, ist sie das trügerische Spiegelbild einer Miniaturlandschaft, die du jeden Tag in dir selbst einreißt, zermalmst und in anderer Gestalt wiederaufbaust. Mühevoll schaffst du Aussichten und Ansichten und bebilderst das Dasein mit deinen Vorstellungen. Um die Landschaft zu bereisen, errechnest du Fahrpläne und stellst Weichen. Du lässt Züge gegeneinander prallen und setzt sie mit einem Handgriff zurück auf die Schiene. Gleichzeitig sitzt du selbst in diesen Zügen und lässt dein Werk an dir vorüber ziehen. Wenn der Schaffner das Abteil betritt und nach deiner Fahrkarte verlangt, lachst du ihn aus. Denn auch der Schaffner bist du selbst. Beide wissen, dass der Zug an der nächsten Weiche entgleisen wird. Aber in diesem Moment sitzt du schon wieder in einem anderen Zug. Je länger die Reise dauert, desto mehr verdichtet sich der Eindruck, dass du alle Stationen kennst, und es fällt dir auch immer schwerer, neue Landschaften zu erschaffen. Der Raubbau am Rohstoff deiner verblassenden Träume hinterlässt leere Räume. Dennoch kannst du dir nicht vorstellen, dass alles irgendwann verschwindet, wenn es dich nicht mehr geben soll.

4 Comments:

Anonymous Frau H. said...

Falls es mich gibt, bin ich das trügerische Abbild dessen, was mich je umgeben hat.

Und es gibt mich. So, wie es die Welt gibt.

Der Welt ist egal, was für ein trügerisches Abbild ich bin oder sein sollte. Die Welt ist einfach so, wie sie ist. Existent und wenig an mir im Speziellen interessiert.

Warum auch? Welchen nachvollziehbaren Grund sollte die Welt haben, an einem einzigen kleinen Teil in so hohem Maße interessiert zu sein?

Nein, der Welt ist das Kleine einfach das Kleine. Und einzig als Teil des Großen interessant.

Meine Meinung ;)...

28.2.14  
Anonymous mkh said...

Endstation Egozentrismus?

2.3.14  
Blogger mq said...

/Frau H.: Lassen Sie sich nicht einreden, dass Sie ein formbares Produkt sind.

/mkh: Egozentrismus wäre vielmehr ein Endstadium. Bei Erreichen der Endstation spielt das alles keine Rolle mehr.

8.3.14  
Anonymous Frau H. said...

Sir MQ, ich BIN ein formbares (beeinflussbares) Produkt. Bzw. ich war es, bevor ich das, was da so geformt wurde, selbst und in meinem Sinne benutzen konnte... ;)

8.3.14  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home