Sonntag, Juni 23, 2013

Voodoo Display #37


San José, Costa Rica, 2009

Labels:

17 Comments:

Blogger Frau H. said...

So oder so: Immer hinter Glas? Die Burgen, die Kuchen? Kenne Sie zufällig "Die Wand" von Marlen Haushoher? Grossartiges Buch, auch wenn es nur "Hasser" und "Liebende" zu geben scheint in Bezug darauf...

25.6.13  
Blogger Frau H. said...

"Haushofer", heisst die Gute...nicht "Haushoher". Tipptipptipp Fehler!

25.6.13  
Blogger mq said...

Den Roman kenne ich nicht. Im vergangenen Jahr habe ich die Verfilmung gesehen und mich grenzenlos gelangweilt. Mein grundsätzlich vorhandenes Interesse an der Geschichte ist ständig gegen eine unsichtbare Wand geprallt.

26.6.13  
Blogger Frau H. said...

Den Film habe ich leider (wenn auch sehr "freiwillig" entschieden) nicht gesehen, auch wenn ich irgendwie gerne hätte. Von daher frage ich mich gerade, was Sie wohl gelangweilt hat? Das Thema als solches? Oder seine Umsetzung.
Aber wie gesagt: Es gibt an dieser Stelle wie es scheint nur schwarz oder weiss. Kaum was dazwischen.
Ich kann nur sagen, dass ich beim Lesen des Buches den Gedanken und die Inszenierung (und auch Ausführung selbiger) faszinierend fand. Aber da entstanden die Bilder dazu halt auch in meinem eigenen Kopf... Und ich fand, dass Frau Haushofer da auf eine sehr "subtile" und gleichzeitig auch sehr "plakative" Art sich "großen" Themen genähert hat. (Was sie in anderen Büchern ähnlich tat, das zieht sich durch ihr Werk, meiner Meinung nach.) Ein für die damalige Zeit wie ich fand durchaus fortschrittliche reflexives Denken und Erleben.
Zu dem Film habe ich nur Vorschauen gesehen und einer der Gründe, warum ich ihn mir damals nicht ansah war, dass ich all den Emotionen die Martina Gedeck eben irgendwie "personifiziert" darstellte, wohl zu dem Zeitpunkt wenig "entgegen" hätte stellen können, oder so. Und das war mir damals ein wenig "heikel". Aber vielleicht wirkt es im Film einfach auch tatsächlich nur "langweilend".
Ich werde den Vergleich (und die Gefahr der Enttäuschung) wohl irgendwann vornehmen.
Und empfehle Ihnen - so Sie nicht völlig entnervt sind von dem Thema nach dem Film - das Buch, einfach nur aus "ich fands gut" ;).

27.6.13  
Blogger mq said...

Beste Frau H., Ihre Empfehlung werde ich berücksichtigen.
Frau Gedeck läuft gegen eine unsichtbare Wand. Das passiert mir auch ständig. Also nix noise. Handlung hätte dem Film nicht geschadet, aber vielleicht bin ich einfach nur actionverseucht.

27.6.13  
Blogger 100 Goldfischli said...

Ah, ein Fachgeschäft! Handgestrickte Abdeckungen für die verschiedenen Klorollenformate, die in Costa Rica bis heute üblich sind!

Bedeutet ja dann auch: In Costa Rica muss es bis heute genügend Autos mit riesigen Hutablagen geben...

1.7.13  
Anonymous mkh said...

Gegen SO eine unsichtbare Wand bin ich übrigens auch mal gerannt: in einer Bäckerei anno 90er, und hierin gegen das, was man vielleicht Innenschaufenster einer Schaufensterauslage nennt. 1 cm dickes Panzerglas ist, wie man meint, dick und hart; aber man spürt es nicht einmal, wenn die Idee des Glasdurchbruchs gerade nicht zeitgleich zum Ereignis im Kopf verweilt. Nur die mächtigen Glasscherben über den Kuchenteilchen haben mich dann so nach und nach die Situation rekonstruieren lassen. So etwas kann schon mal passieren, wenn man (also ich) gerade einen 8-Stunden-Flug (aus Delhi) hinter sich hat. Oder war's der Kulturschock? Jedenfalls hat die Versicherung bezahlt. Und ob ich trotzdem ein Kuchenteilchen bestellt habe, weiß ich heute nicht mehr. Marlene Haushofers "Die Wand" habe ich allerdings gelesen (ich glaube, nach diesem Ereignis) und fand das Buch grandios, würde es aber nie wieder lesen.

1.7.13  
Blogger Frau H. said...

@Sir MQ: Eigentlich "ohne Worte" ;) Empfehle nach wie vor das Buch...

@mkh: Dass wir mal einer Meinung sind ;)... Ich lese immer noch ab und an darin, einfach nur zur "Erinnerung", sozusagen. "Ganz" lesen wüsste ich wohl auch nicht.
Mischung aus Langeweile und Angst? Oder Angst vor der Langeweile? Womit sich die Kreise dann schließen würden, schlussendlich?
Was ist es denn bei Ihnen? Können Sie das beziffern? Würde mich interessieren.

Und irgendwie habe ich gerade das Bild von so nem "YES" Törtchen mit Kerze vor Augen...jenseits aller Glaswände ;)...bin werbungsversaut, wie es schein ;)

1.7.13  
Anonymous mkh said...

@Frau H.! Waren wir jemals unterschiedlicher Meinung? War da irgendwas ... Kam nicht wirklich bei mir an. In DIESEM Punkt sind wir uns also NICHT ei... - ach Wurschd! :-)

Also, die Wand. Nein, von Langeweile würde ich bei diesem Buch nicht sprechen. Finde, es zieht den geneigten Leser tief in das sich zuspitzende Procedere hinein. Die Spannung ist still, aber gigantisch. Was mich davon abhalten würde, die Erzählung ein zweites Mal zu lesen, ist das in meinen Augen zutiefst Düstere, das sich in der Handlung unausweichlich kondensiert. Ich bin für manch eine inszenierte Traurigkeit zu haben, aber dieses geniale Werk korporiert die pure Depression. Und wie der Hund ums Leben kam - sinnlos, oder war eben genau das der Sinn seines "treuen" Hundelebens? - wird mir nicht mehr aus meinem Sinne gehen, auch Jahre später nicht mehr, such as heute. Ja, so, etwa, deshalb.

Krishnamurti dagegen - falls Sie sich erinnern; wir plauderten mal darüber - hat mich noch nicht gar so überzeugt, aber ich habe bislang nur in einige seiner verschriftlichten Vorträge hineingeschnuppert.

1.7.13  
Anonymous mkh said...

Edit: ersetze "Depression" durch "Trostlosigkeit" ...

1.7.13  
Blogger Frau H. said...

@mkh: NEIN! Wir waren natürlich niemals unterschiedlicher Meinung, wie kommen Sie da nur drauf ;)... Wäre ja auch unerträglich. ;)

Was die "Wand" angeht, so finde ich es sehr interessant wie subjektiv das "Hängengebliebene" so ist. Mir war gar nicht mehr in Erinnerung, dass der Hund umkommt. Überhaupt habe ich das "Ende" wohl größtenteils verdrängt. Mir ist vor allem der Anfang in Erinnerung geblieben (und wenn ich ab und an darin lese, dann lese ich auch hauptsächlich jene Passagen). Und ich erinnere mich sehr gut an die Kuh. Und an das Problem, dass die Kuh, so die Protagonistin die "Grenzen" auskundschaften und überprüfen möchte, schwer zu versorgen ist...

In Bezug auf die "Trostlosigkeit" stimme ich Ihnen zu. "Trostloser" fand ich wohl nur dies http://www.literaturhaus.at/index.php?id=1127
aber das habe ich nicht zu Ende gelesen, so trostlos fand ich es. Aucb ein Österreicher, die Berge, die Schluchten? Das "Brett" vorm Kopf?

Wie dem auch sei: Danke, dass Sie mich teilhaben liesen an Ihren Gedanken und Erinnerungen! Und das meine ich jetzt absolut nicht ironisch.

1.7.13  
Anonymous mkh said...

@Frau H. Ah? War da eine Kuh? Die habe ICH wiederum verdrängt. - Offenbar blieb bei mir auch mehr der [mein] Gesamteindruck in Erinnerung, von den Details dagegen nur eine Auswahl. - Vielleicht schau ich ja gelegentlich doch nochmals rein in das Buch ...

Und, das Teilhabenlassen als solches ist ja eine schöne Sache unter uns Menschen.
In diesem Sinne: dann mal bis zu unserem nächsten Teilhaben ...

2.7.13  
Blogger frech'n'nett said...

Zucker+Sahne+schön bunt!
Darum geht es doch!
Ich ziehe über "LOS" und kaufe ALLES!

2.7.13  
Anonymous Frau H. said...

@mkh: Ich glaube ich lese auch noch mal ;)... Und ja: Bis dene!

@A: Na dann viel Spaß mit den Bauchschmerzen hinterher, bei DEM Schaufenster ;)

Und Klugscheiß an:

ALLES lässt sich nicht kaufen, ALLES bekommt man allenfalls geschenkt.

Klugscheiß aus ;)

3.7.13  
Anonymous der Nachbar said...

Haben die so extrem breite oder dünne Köpfe dort oder sind das gestickte Klopapiermützchen?

7.7.13  
Blogger mq said...

/100 Goldfischli: Wackeldackel aus Marzipan waren nicht im Sortiment. Spannend bleibt, wann der Begriff "Hutablage" aus dem Duden verschwindet.

/mkh: Durchsichtige Scheiben können zum Problem werden, wenn man gerade aus Indien kommt. Und in der Starbesetzung kam tatsächlich eine Kuh vor. Ich glaube, sie hieß nicht Elsa.

/Frau H.: Die Tötung des Hundes kann ich bestätigen, an der Stelle bin ich kurz aufgewacht.
Was lässt sich denn nicht kaufen? (Hüten Sie sich vor einer Fünfeuroinsphrasenschweinantwort.)

/F'n'n: Haha, zuerst gelesen schön bunt! (...) Ich ziehe über "LSD" und kaufe ALLES!

/der Nachbar: Ich habe nie herausgefunden, ob und wenn ja warum die Menschen dort mit Kuchen auf dem Kopf herumlaufen, sobald sie sich unbeobachtet fühlen.

18.7.13  
Anonymous Frau H. said...

Ach, die hätte ich gerade noch übrig....also die fünf Euro ;). Aber ich spar es mir trotzdem, ist eh klar, denke ich...und investiere in Zigaretten. Auch klar, oder?

20.7.13  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home