Montag, August 16, 2010

Früher war alles schlechter

Wer behauptet, früher sei manches besser gewesen, soll doch rübergehen, in die Vergangenheit, in jenes Früher. "Dann geh doch rüber": Das wurde früher zu Leuten gesagt, die auf soziale Ungerechtigkeiten hingewiesen haben, mit "rüber" war die DDR (Deutsche Demokratische Republik, noch so ein unappetitlicher Begriff von früher) gemeint. Heute weiß niemand mehr, was dieser Spruch "Geh doch rüber" bedeutet, weil es kein drüben mehr gibt.

Früher gab es eine Weltatomkriegsbedrohung. Nuklearwaffen gibt es immer noch reichlich, aber fragen Sie mal in Ihrem Bekanntenkreis, wer Angst vor einem Atomkrieg hat. Kriege gibt es auch noch reichlich, nur haben wir uns an den Gedanken gewöhnt, dass bewaffnete Auseinandersetzungen weit entfernt vom heimischen Kabelanschluss stattfinden. Und ob irgendwelche Schurkenstaaten Atombomben basteln, taugt kaum noch als Nachrichtenfüllmasse fürs Sommerloch.

Früher hatten die Telefone Wählscheiben und Kabel und waren mausgrau. Was war daran bitteschön besser? Flüge waren unerschwinglich. Im Internet gab es nichts zu sehen, weil es noch keine Computer gab, und im TV lief Dalli Dalli. Auch Prilblumen, Stretchjeans und die ganzen anderen Nostalgie-Ikonen, die in zeitlichen Amplituden unsere Gegenwartsoptik verseuchen, machen früher nicht besser. Nichts aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur oder Sport war früher besser - außer vielleicht die Eintracht mit Jürgen Grabowski, aber auch nicht in jeder Hinsicht. An manchen Unterhaltungswert erinnert man sich ebenso schmunzelnd (FJ Strauß, R4, Walkman), wie man sich vielleicht in ferner Zukunft an die heutigen Unterhaltungswerte (Westerwelle, iKram) erinnern wird.

Die Leute erinnern sich mit zunehmendem Alter gerne an früher, entweder weil das Arsenal der Erfahrungen eine wachsende Auswahl bietet, oder weil sie gerne von vorne beginnen würden. Wenn du von vorne beginnen willst, bestimme zunächst deinen Standort und stelle fest, wo sich vorne befindet. Nach dem ersten Schritt liegt vorne hinten, aber - selbst im Rückwärtsgang - niemals umgekehrt. Heute ist vieles gut. Morgen wird alles besser.

5 Comments:

Anonymous burnster said...

Ich persönlich fiebere einer Zukunft ganz ohne Kabel und Adaptern entgegen.

16.8.10  
Anonymous Frau H. said...

Und doch: Sollten wir den Standort nie vergessen. Auch den früheren.. Meine Meinung. Wir sind nur da, wo wir sind, weil passiert ist, was passiert ist. Und DAS erfordert Bewustheit. Es bekriegen sich noch immer Menschen, Völker, Staaten. Im Vergleich dazu ist unser "Gestern" ein Witz. Eben, weil es ein "Gestern" ist.
Und es kann nur besser werden, morgen...

Chapeeu!

16.8.10  
Blogger MudShark said...

die zukunft war früher auch besser [karl valentin]

17.8.10  
Blogger mq said...

/burnster: Du greifst nach den Sternen! Meine Wünsche sind bescheidener. Mir würde es bereits gefallen, wenn man die Produkte der Elektronikindustrie irgendwann ohne Spezialwerkzeug und tiefere Schnittwunden öffnen könnte.

/Frau H.: Eine Gegenwart ohne Vergangenheit wird erst möglich sein, sobald das letzte Geheimnis des Urknalls gelöst ist.

/MudShark: Aber die Vergangenheit wird in Zukunft besser.

18.8.10  
Blogger mkh said...

Alles eine Frage der Verortung des Nichtortes.

19.8.10  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home